Der Polizist in mir... Teil 2

Alles was mit mir etwas macht, mich betroffen macht (mich trifft), hat mit mir selbst etwas zu tun.
In meinem Keller liegt also eine Leiche begraben, die hervorgeholt und angeschaut werden möchte.
Im Falle meines eigenen inneren Polizisten ist mir bewusst geworden, dass dieser nebst seiner scheinbar lästigen Art auch sehr nützlich ist für mich.
Stellt er doch meine innere Ordnung wieder her und setzt sich für mich ein, da wo ich bereit wäre mich selber zu übergehen.
Wir sollen aber nicht als Leichen umhergehen, sondern als Lebende.
In der Wahrhaftigkeit brauchen wir nicht mehr mit Manipulation unser Gegenüber dazu zu bringen unsere eigenen Bedürfnisse zu (Er) füllen, sondern kommen dann immer mehr in die Eigenverantwortung.

Wie kann ich mich selbst lieben, wenn ich über meine eigene Leiche bereit bin zu gehen.
Wie kann ich behaupten mein Gegenüber zu lieben wenn ich mich selbst nicht liebe.