Die Auferstehung...

Damit etwas Neues entstehen kann, muss zuerst etwas zu Ende gehen. Eine Blume kann nur neu blühen indem sie verwelkt.
Die Sonne am Horizont geht unter, damit sie für einen anderen Teil der Erde leuchten kann.
Ein einzelner Regentropfen der versickert, ändert lediglich seine Form, er stirbt nicht.
Genauso ist es mit unserer Seele.

In der Materie dieses Planten können wir uns erfahren.
In unserem Denken und Bestreben sind wir überaus materialistisch geworden.
Wir klammern uns an Gegenstände, Menschen, Vorstellungen, an alles was wir glauben festhalten zu müssen.

Wir verhalten uns wie kleine Kinder, wenn das Licht ausgeht. Bekommen Angst wenn etwas endet, gar sterben muss, weil wir geistig bevormundet und unmündig geworden sind.

Gott sei Dank befinden wir uns in einem kontinuierlichem Entwicklungsfortschritt der Evolution.
Alles andere würde den Stillstand und den Tod bedeuten.

Frohe Ostern!