Don't worry, be happy...

✨Wut, Ärger gefälligst?
Kein Grund zur Sorge, beides hat nichts mit dem Gegenüber und der Situation zu tun, sondern mit uns selbst.
Was?!✨

✨Ja, richtig gelesen. Wir ziehen das in unser Feld was wir sind. Diese Gefühle spiegeln uns lediglich, wo wir selber noch im Mangel zu uns selbst stehen, wo wir uns selbst nicht das geben können das wir uns wünschen oder wir uns selbst etwas vormachen. Das Gegenüber oder die Situation drücken höchstens ihren Finger in eine unserer Wunden, sonst würden wir nicht damit in Resonanz gehen. Hinter den oftmals alten Wunden, steckt meistens die Angst nicht gesehen, gehört oder geliebt zu werden. Wir uns selbst nicht genug ernstnehmen. Es uns aus alten, antrainierten Glaubenssätzen selbst nicht wert sind.✨

✨Verletzungen zeigen uns auf, wo wir uns durch einen Mangel an Selbstbewusstsein und der damit verbundenen mangelnden Selbstliebe selber klein halten. Wo wir uns durch das antrainierte Ego selber Dinge nicht zugestehen aus Angst vor Ablehnung und Ausgrenzung. Sind wir verletzt, dann nur weil wir vom Gegenüber etwas erwartet haben was wir uns selbst nicht geben können. ✨

✨Da wir ohne Ego auf diesem Planeten landen, entsteht dieses durch die Prägung unseres Erwachsenwerdens. All die Egoanteile haben wir uns durch Konditionierungen der Gesellschaft angeeignet um geliebt zu werden.✨

✨Tief im Innern wissen wir um die Bedeutung ewiger, bedingungsloser Liebe, deshalb streben wir so sehr danach. Es lohnt sich die Fassaden niederzureissen die wir gegen die Liebe zu uns selbst erbaut haben.✨

✨Wenn unser falsches Ich, unser übergrosses Ego sterben und unser wahres Ich frei von Manipulation und Angst geboren werden könnte (die Botschaft von Karfreitag und Ostern), dann hätten wir mehr Frieden in uns und auf diesem Planeten.✨