Und vergib uns...

Bezüglich Karfreitag, ist mein Verständnis folgendes: dass die Botschaft von Jesus diese war, dass unser Ego sterben muss wenn wir zu Gott finden wollen.

Das bedeutet, dass wir um unser Ego ablegen zu können uns erkennen müssen, mit all unseren Sonnen- und Schattenseiten. Erkenne ich wirklich meine Schattenseiten wenn ich einfach bete: Gott vergib mir? Noch schlimmer wenn ich mich nicht mal damit auseinandersetze weil diese als "Sünde" gelten?

Gott möchte dass wir uns damit auseinandersetzen und diese nicht einfach verdrängen. Entsteht nicht dort wo tabuisiert wird am meisten Leid?

Welche Menschen beeindrucken uns mehr?
Jene die von sich geben alles sei in Butter und es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen?
Oder jene die uns von ihrem dunklen Tal erzählen welches sie durchwandert haben?